Toyota steigt auf die Euphoriebremse: Ein Brennstoff-Auto für 100.000 Euro

© panthermedia.net/12372 (Otto Beigelbeck)

© panthermedia.net/12372 (Otto Beigelbeck)

Die Automobil-Industrie versucht seit einigen Jahren das nachzuholen, was man zuvor versäumt hat: Umweltfreundliche Autos zu bauen hat mittlerweile Priorität bei vielen Herstellern, die inzwischen auch alle Hybrid-Autos in ihrer Produktpalette haben. Ein Auto, das komplett mit Brennstoffzellen betrieben werden kann, darauf müssen die Kunden aber wohl noch einige Jahre warten. Nach Angaben von Toyota würde ein Elektroauto mit Brennstoffzelle, mindestens 100 000 Euro kosten, damit sich die Produktion rechnet. Auf dem Massenmarkt hat man mit solchen Preisen natürlich keine Chance.

Es stellt sich auch die Frage, ob jemand, der das Geld hätte, so viel in ein umweltschonendes Auto investieren würde oder sich von dem Geld lieber gleich eine Luxuslimousine kauft. Die Entwicklung stockt also ein wenig, aber trotzdem will Toyota in den nächsten Jahren weiterhin Hybrid-Autos auf den Markt bringen. Bis zum Jahr 2015 sollen insgesamt 21 neue Hybride zum Verkauf stehen.
Das Elektroauto EQ der japanischen Autobauer wird sich Schätzungen zufolge lediglich 100 Mal in den USA und Japan verkaufen. Toyota versucht zwar, die Forschung alternativer Antriebe voranzubringen, aber es haben sich zahlreiche Probleme ergeben, die die Entwicklung etwas zurückwerfen.

Bei Elektroautos mit größerer Reichweite wollen die Japaner nun auf Wasserstoff-Technologie anstatt auf Batterien setzen. Das Vorzeigemodell von Toyota, der Prius, soll bereits ab 2014 mit Brennstoffzellen-Antrieb in Serienproduktion gehen und dann ab 2015 in Europa, Japan und den USA vermarktet werden.

Bis dahin muss man es jedoch schaffen, die Kosten um mindestens 30 bis 40 Prozent zu senken. Die Frage, in welchen Ländern sich die Vermarktung eines solchen Autos überhaupt lohnt, hängt auch von der Wasserstoff-Infrastruktur ab. Natürlich setzt man auch darauf, dass die Politik diese Autos fördert sowie die Wasserstoffversorgung unterstützt. Um bei der Entwicklung der alternativen Antriebe Fortschritte zu machen, sind die Japaner jetzt auch ein Bündnis mit BMW eingegangen.

Keine Kommentare bis jetzt.

Hinterlasse eine Nachricht