Tag Archiv: Hybrid

Toyota Auris TS: Hybrid-Kombi mit Platzproblem

Verfasst am 2.Juli 2013 | von | Kategorien: Toyota | Keine Kommentare
Toyota plant in jedem Segment ein Hybridmodell.

Toyota plant in jedem Segment ein Hybridmodell.

Toyota versucht mit Hybrid-Antrieb bei den Kunden zu punkten. Der 1,8 VVT-i Hybrid-Motor treibt den Auris Touring Sport auch elektrisch an. Doch nur auf Umweltfreundlichkeit zu setzen, holt bei einem Kombi nicht viele Punkte. Um sich im C-Segment der Kombis zu behaupten, braucht man viel Stauraum und Ladeplatz.

Toyota mit geringem CO2-Ausstoß

Der Toyota ist der erste Vollhybrid in der Kompaktklasse. Der japanische Autohersteller hat sich das Ziel gesetzt, in jedem Segment ein Hybridmodell anzubieten. Schon 2020 soll der Plan verwirklich sein. Dank Hybrid-Technologie können die japanischen Wagen unter der EU-CO2-Marke von 95 g/km bleiben. Die bisherigen Hybrid angetriebenen Autos des Herstellers erreichen bereits eine durchschnittliche Emission von 91,1 g CO2/km. Damit entsprechen die Japaner der EU-Richtlinie.

Kein echter Sportwagen

Toyota will rund 40 Prozent aller Auris TS als Hybrid verkaufen. Das wären in Deutschland 2 800 Autos. Vor allem Langstreckenfahrer sollen von dem Auto angesprochen werden. Das Label „Sport“ ist dabei irreführend. Denn nur bei moderaten Tempo sinkt der durchschnittliche Verbrauch rasch unter sechs Liter auf 100 Kilometer. Wer es eilig hat, kann über die Powertaste die 136 PS Systemleistung voll ausfahren. Viel ist das auch nicht – nur wenig temperamentvoller zeigt sich der Auris im Power-Betrieb. Für noch mehr Schub ist der Benziner die besser Wahl.

Kein richtiger Kombi

Soweit zum Antrieb. Der Auris TS hat mit 4,56 Metern die gleiche Länge wie der VW Golf Variant. Passagiere im Fond werden allerdings den Wolfsburger dem Japaner vorziehen. Die Freiheit für Knie und Beine lassen im Auris TS zu wünschen übrig. Das Aussteigen gestaltet sich wegen der engen Luke recht kompliziert. Der Laderaum des Auris TS kann mit dem Golf Variant nicht mithalten. Mit 530 Litern bleibt der Japaner deutlich hinter den 605 Litern zurück, die der Golf bietet. Bei umgelegter Rückbank schließt der Auris auf.

Preise

Was er an Platz nicht hat, macht er über den Preis wett. Auf suchen.mobile.de ist der Auris TS für unter 17.000 Euro zu finden. Der Listenpreis für einen Neuwagen liegt mit 17.150 Euro um 1.800 Euro unter dem VW-Einstiegspreis. Der Hybrid beginnt mit einem Preis von 24.400 Euro.

Bilderrechte: © Tom-Hanisch.de – Fotolia.com

Toyota mit Hybriden über 5-Millionen-Marke

Verfasst am 19.April 2013 | von | Kategorien: Toyota | Keine Kommentare
Toyota ist klarer Marktführer für Hybridautos

Toyota ist klarer Marktführer für Hybridautos

Von alternativen Antrieben wird immer wieder viel gesprochen, die Diskussionen über staatliche Fördermittel reißen nicht ab. Immer noch wehren sich einige Automobil-Hersteller im großen Stil in neue Technologien zu investieren. Verwunderlich, denn der japanische Autobauer Toyota vermeldet, dass seine Modelle und die von Lexus gemeinsam die magische Grenze von fünf Millionen verkauften Hybrid-Einheiten geknackt haben.

Bald 40 Hybrid-Modelle

Ende März war es soweit: Die Bekanntgabe von bis dahin 5,125 Millionen Modellen dürfte nicht nur ein weiterer Meilenstein hin zu standardmäßigen Hybridantrieben sein, sondern auch zu einem Umdenken auf dem internationalen Automarkt führen. Toyota vertreibt momentan immerhin 20 verschiedene Hybrid-Pkw in 80 Ländern weltweit, Plug-in-Version inklusive. Angesichts dieses großen Erfolges soll es dabei nicht bleiben. Bis Ende 2015 sollen 18 weitere Hybrid-Modelle aus Japan dazukommen und das Angebot ausweiten. Zudem will man sich noch weiterentwickeln und plant, in dieser Zeit mindestens ein Brennstoffzellen-Auto serienreif auf den Markt zu bringen.

Verkaufszahlen steigen sprunghaft an

In Europa wurden bis dato von Toyota/Lexus 544 184 Hybrid-Fahrzeuge an den Mann gebracht, also knapp 10 Prozent der weltweiten Verkäufe. Damit ist ein Trend auszumachen. Es scheint, als würden bei den Autofahrern grundverschiedene Lager existieren. Die einen denken eher modern und investieren in Hybrid-Modelle, die anderen sehnen sich nach gestern zurück und schauen sich im Internet bei Plattformen wie auf mobile.de nach Youngtimern um.

Toyota lässt sich von alldem nicht beirren und kündigt bereits die Fortsetzung der eigenen Erfolgsgeschichte an. Denn schon im ersten Quartal diesen Jahres stieg der Verkauf der Hybridmodelle Toyotas im Vergleich zu 2012 um stolze 82 Prozent. Das bedeutet, dass sich inzwischen jeder fünfte Toyota oder Lexus innerhalb Europas mit einem Hybridantrieb vorwärts bewegt. Dies sollte Hoffnung auf mehr Engagement bei anderen Autobauern machen, denn der Kuchen ist groß und längst nicht alle Stücke sind verteilt.

Bilderrechte: © Stefan Balk – Fotolia.com

Honda CR-Z: Hybrides Coupé für 2013

Verfasst am 1.November 2012 | von | Kategorien: Honda | Keine Kommentare
© Stocksnapper - Fotolia.com

© Stocksnapper - Fotolia.com

Mitte 2010 stellte Honda sein Hybrid-Coupé CR-Z vor, die erwarteten Verkaufszahlen konnten allerdings nicht erreicht werden. Das als Sportiv-Fahrzeug für Umweltbewusste ausgelegte Fahrzeug konnte die Kunden nicht ausreichend überzeugen, Kritiker bemängelten vor allem die geringe Motorleistung von nur 124 PS. Doch jetzt bessert Honda nach. Ab Frühjahr 2013 soll der neue CR-Z bei den Händlern stehen, neben kleinen Veränderungen im optischen Bereich hat er dann auch 13 PS mehr und einen stärkeren Lithium-Ionen Akku (statt Nickel-Metallhydrid) im Gepäck.
Der Frontstoßfänger und der Kühlergrill wurden geringfügig aufgehübscht, das Interieur erscheint im neuen Modell durch den Einsatz von neuen Materialien wertiger. Die hinteren beiden Plätze im 2+2-Sitzer bleiben trotzdem eher klein und eignen sich nur für den Notfall. An der Technik wurde allerdings einiges mehr verändert.

Der Econ-Modus des Antriebs unterstützt auf Knopfdruck Sprit-Einsparungen. Die Start-Stopp-Automatik wird aktiviert, und der Fahrer wird über die effektivste Gangwahl und Schaltzeitpunkte informiert. Hiermit cruist man mit einem Verbrauch von fünf Litern pro 100 Kilometer durch die Stadt, was auch den Herstellerangaben entspricht.
Außerhalb der Stadtgrenzen lohnt es sich, den Sportmodus zu aktivieren. Hier kann der CR-Z seine sportlichen Attribute voll ausspielen. Nun konzentrieren sich der 1,5 Liter Benziner (121 PS) und der Elektromotor (21 PS) in ihrem Zusammenspiel nicht mehr auf Sparsamkeit, sondern auf sportliche Fahrleistungen und Fahrvergnügen. Die Sechsgang-Handschaltung ist kurz übersetzt und präzise, besonders auf kurvigen Strecken kann sie zusammen mit dem straff abgestimmten Fahrwerk ihre Stärken ausspielen.

Mit Hilfe einer Sport-Plus-Boost-Funktion, die mittels eines Knopfes am Lenkrad hinzugeschaltet werden kann, unterstützt der Elektroantrieb für zehn Sekunden die Beschleunigungsleistung. Dies funktioniert allerdings nur bei einem Akku-Ladestand von über 50 Prozent. Genaue Preise sind noch nicht festgelegt, man geht aber davon aus, dass dich der neue Preis nahe am ehemaligen Einstiegspreis von 21 990 Euro bewegt.

Der neue Lexus RX

Verfasst am 6.Juni 2012 | von | Kategorien: Lexus | Keine Kommentare
© Unclesam - Fotolia.com

© Unclesam - Fotolia.com

Manchmal reichen kleine Details, um ein Produkt als “Neu” bezeichnen zu können. Wenn der Großteil ohnehin schon erstklassig ist, was kann man auch schon großartig verändern, um es noch besser zu machen? So scheinen auch die japanischen Autobauer von Lexus an ihre Grenzen gekommen zu sein, zumindest in der SUV-Luxusklasse. Der “neue” RX wurde bereits im März auf dem Genfer Autosalon vorgestellt und konnte trotz kaum erkennbarer Veränderungen schon gute Vorbestellungen verzeichnen. Dabei scheint selbst der automobile Experte kaum einen Unterschied zum Vorgänger erkennen zu können. Im Mittelpunkt des Facelifts steht ein neuer Grill, der dem SUV mehr Sportlichkeit verleihen soll.

Neu in der Reihe der RX Sportwagen-Fahrzeuge ist die F-Sport Variante. Die Ausstattung des Modells umfasst ein komplett eigenes Innen- und Außendesign. Individuelle Farbkombinationen machen dies Modelle zu etwas ganz Besonderes. Außerdem ist es mit einem sportlichen Hochleistungs-Querdämpfersystem ausgestattet. Bisher schätzt Lexus, dass ca. ein Drittel der Käufer sich für die F-Sport-Variante entscheiden werden. Und das, obwohl es unter der Haube nichts Neues zu entdecken gibt: wie schon der Vorgänger wird das Top-Modell RX 450h mit einem Vollhybridantrieb geliefert, der sich bei einer Systemleistung von 299 PS mit 6,3 Liter auf 100 Kilometer begnügen soll. Für diejenige, die sowieso nicht auf den Verbrauch achten, wird es auch in dieser RX-Generation den Benziner mit 3,5-Liter und 277 PS geben.

Dennoch kann sich das SUV-Fahren mit dem RX etwas anders anfühlen, da die Standard-Fahr-Modi des 450h-Modells (Normal, Eco, EV) um einen Sport-Modus erweitert wurde und so dynamischer über die Straßen rollen soll. Wer von den technischen Erneuerungen enttäuscht ist, den kann zumindest der Innenraum etwas entschädigen: die neu gestaltete Hybridanzeige mit je nach Fahr-Modus wechselnder Hintergrundbeleuchtung sorgt für etwas Abwechslung.

Toyota Prius wird aufgefrischt

Verfasst am 26.März 2012 | von | Kategorien: Toyota | Keine Kommentare
© Boca - Fotolia.com

© Boca - Fotolia.com

Toyota verpasst seinem Prius ein Facelifting. Das Hybridmodell wird ab dem 21. April mit einem überarbeitetem Design, Neuerungen im Innenraum und mehr Multimedia-Anwendungen auf den Markt kommen. Zum ersten Mal kam das Modell vor drei Jahren heraus. Bereits heute gibt es schon diverse Toyota-Modelle, die auf Grundlage des Hybrid-Pioniers entwickelt wurden, so etwa der Prius+, Prius Plug-in oder der Prius C. Durch das Update verfügt der Bordcomputer über eine längere Verbrauchshistorie.

Vom Erscheinungsbild her kommt der neue Prius mit einem größeren Kühlergrill daher, das ein integriertes Tagfahrlicht besitzt. Auch das Design der Heckleuchten wurde überarbeitet, die Außenspiegel sind elektrisch aufklappbar und mit neu gestalteten Blinkleuchten versehen. Was man nicht sehen kann: Laut Toyota wurde die Karrosserie durch zusätzliche Schweißpunkte verstärkt und somit stabiler gemacht, auch das Fahrwerk soll nach den Angaben des Herstellers eingehend überarbeitet worden sein. Im Innenraum des Fahrzeugs wurden die Sitzbezüge und die Zierkonsolen erneuert. Außerdem dient eine zusätzliche Dämmung und Dichtung dazu, die Geräusche von Außen möglichst nicht ins Innere dringen zu lassen. Bei der Multimedia-Ausstattung erwartet den Kunden mehr Komfort, auch das Navigationssystem ist auf dem neusten Stand.

Nichts verändert hat der japanische Automobilkonzern an der Antriebstechnik. Nach wie vor ist der Prius mit einer Kombination aus einem 1,8 Liter-Benziner und einem Elektromotor ausgerüstet. Damit ergibt sich maximal eine Leistung von 100 kW beziehungsweise 136 PS. Die Maximalgeschwindigkeit liegt dabei laut Toyota bei 180 km/h und einem Normverbrauch von 3,9 Litern – das entspricht einem C02-Ausstoß von circa 89 Gramm pro Kilometer. Diese Angaben sind rekordmäßig tief.

Der Preis für das überarbeitete Modell liegt bei mindestens 26.500 Euro, das entspricht einem Aufschlag von genau 900 Euro zum Vorgängermodell.

Toyotas Marktanteil in Europa steigt

Verfasst am 18.Oktober 2011 | von | Kategorien: Toyota | Keine Kommentare

Der Japanische Auto – Bauer Toyota wird auch in Europa immer beliebter: Letzte Woche gab die Europäische Dependance des drittgrößten börsennotierten Unternehmens der Welt die Verkaufszahlen für das vergangene dritte Quartal 2011 bekannt. Toyota Europe setzte demnach von Juli bis September 2011 182.981 Autos um, damit stieg der Markt – Anteil des Auto – Giganten um 0,4 auf 4,1 Prozent.

Besonders beeindruckend sind diese Zahlen angesichts der Liefer – und Herstellungsprobleme, die Toyota auf Grund der schrecklichen Naturkatastrophe in Fukushima einen klaren Wettbewerbs – Nachteil bescheerten. Dennoch ist Toyota auf dem Weg, den Geschäfts – Plan für 2011 einzuhalten. Seit Beginn des Jahres 2011 setzten die Japaner in Europa insgesamt 608.620 Fahrzeuge um. Davon ist der Großteil von 576.172 Gefährten aus dem eigenen Hause, 32.448 Fahrzeuge stammen vom Tochter – Unternehmen Lexus.

Besonders erfolgreich ist der Verkauf von Vollhybrid – Fahrzeugen. Sie machen ganze 11 Prozent der Verkäufe in Europa aus und ihr Absatz konnte gegenüber dem Vorjahr um stolze 19 Prozent gesteigert werden  -  langsam kommt die grüne Welle also in Europa an. Während europäische Auto – Bauer recht zögerlich mit alternativen Antrieben auf den Markt kommen, ist Toyota in diesem Segment bereits erfahrener. In Deutschland legten die Hybrid – Gefährte im Vergleich zum Vorjahr in den ersten drei Quartalen dieses Jahres sogar um 53 Prozent zu. Auch der Toyota Van ist hierzulande nach wie vor ein sehr gefragtes Modell. Insgesamt setzten die Japaner in Deutschland von Januar bis September 2011 60.201 Toyota – und Lexus – Fahrzeuge um. Das sind rund 6 Prozent mehr als im selben Vorjahres – Zeitraum.

So hat Toyota allen Grund zum Optimismus: Die Japaner rechnen fest damit, ihren Geschäfts – Plan einzuhalten oder gar zu übertreffen. Auch das Jahr 2011 soll trotz verheerenden Erdbeben, dem Tsunami und dem Atom – Gau für Toyota zur Erfolgs – Geschichte werden.