Hyundai Santa Fe – Koreas Vorzeige-SUV in dritter Generation

Der dritte Generation des Hyundai Santa Fe fühlt sich überall heimisch

Der dritte Generation des Hyundai Santa Fe fühlt sich überall heimisch

Der Hyundai Santa Fe ist ein richtiges Allround-Genie. Die dritte Generation kommt um einiges schicker daher als der Vorgänger und funktioniert für die Stadt genauso gut wie auf holprigen Geländewegen.

Aus dem Schatten der Konkurrenz treten

„Santa Fe“ – da denkt man natürlich spontan an Cowboys und Colts. Sieht man den Wagen dann in voller Pracht, rücken diese Assoziationen aber rasch in den Hintergrund. Die zwei vergangenen Versionen waren zwar eher unauffällig, mit der dritten Generation setzt man nun aber neue Maßstäbe. Mit wuchtigen Kotflügeln und 19 Zoll großen Felgen wirkt der Wagen äußerst solide und muss sich vor der Konkurrenz nicht verstecken.

Überzeugende Details

Im Inneren des Santa Fe sieht es ähnlich gut aus. Ledersitze, ein Regensensor am Scheibenwischer, eine Sitzheizung auf allen Plätzen oder ein Navigationssystem lassen kaum Wünsche offen. Besonders überzeugend ist zudem die Verarbeitung der Materialien. Außerdem verfügt der Santa Fe über eine ganze Reihe feiner Details, die durchaus Sinn machen. Seien es die vielfältigen Ablagemöglichkeiten oder das praktische Umklappen der dreigeteilten Rücksitzbank – das Interieur überzeugt auf ganzer Linie. Der Santa Fe reiht sich damit in dritter Generation nahtlos in die Reihe attraktiver asiatischer Modelle ein, mit denen sich mehrere Personen transportieren lassen. Und dank seines großzügigen Innenlebens ist er auch für längere Strecken bestens geeignet! Eine Auto, fast wie ein Kleinbus.

Teuer aber lohnenswert

Der 2,2-Liter-Diesel ist perfekt dafür geeignet, wie ein Cowboy durch die Prärie zu jagen. Er verfügt über Allradantrieb und 145 kW/197 PS und bringt die Insassen sicher selbst über die schwierigsten Pisten. Wenn der Untergrund besonders matschig ist, kann man per Knopfdruck eine 50:50-Verteilung erzeugen. Holt man sich den Santa Fe in dieser Version, muss man 42.380 Euro locker machen – nicht gerade ein Schnäppchen also. Der Wagen ist sein Geld aber wert, da er neben den vielen positiven optischen Reizen einen unglaublich hohen Fahrkomfort bietet. Selbst bei sehr schnellen Kurvenfahrten muss niemand darum fürchten, den sichern Sitz zu verlieren.

Bilderrechte: © sonne fleckl – Fotolia.com

Keine Kommentare bis jetzt.

Hinterlasse eine Nachricht