Archiv für Januar 2014

Innovation bei Mazda – Skyaktiv soll überzeugen

Verfasst am 22.Januar 2014 | von | Kategorien: Mazda | Keine Kommentare

Diesel oder Benziner? Skyaktiv verbindet beides!

Diesel oder Benziner? Skyaktiv verbindet beides!

Bisher war der Trend eindeutig zu erkennen: weniger Hubraum, weniger Zylinder, kurz gesagt Downsizing . Schien es auf den ersten Blick kaum Grenzen zu geben, so wird nun jedoch eine Wende eingeläutet. Mit seiner Mischung aus Diesel und Benziner legt Honda deutlich vor.

Diesotto in der Entwicklung

Bis 2018 will der Hersteller Mazda seine Innovation serienreif haben und auch andere Hersteller ziehen nach. Minimaler CO2-Ausstoß und umweltfreundlichere Lösungen sind gefragter den je, doch Downsizing wird immer teurer.  Mikrotriebwerke, welche die gleiche Leistung wie die großen bringen sollen, müssen technisch ausgefuchst sein. Mazda gehörte bisher zu den Herstellern, die diesen Trend nicht vollends mitgehen wollten. Ihre Beiträge zum Thema waren eher zurückhaltend, was nun wieder einen Sinn ergibt. Während man sich bisher z.B. auf mobile.de bei der Suche nach einem Wagen zwischen Diesel und Benziner entscheiden musste,  kann es in ein paar Jahren ganz anders aussehen. Mehr Energie steckte man seither bei Mazda nämlich in die Entwicklung einer ausgereiften Skyaktiv-Technik. Mittlerweile haben die Japaner ihre Skyaktiv-Triebwerke für alle großen Modellreihen eingeführt. Der Mazda-Entwickler Hidetoshi Kudo betonte dabei, dass es vor alle darum gehe, dem Kunden einen guten Realverbrauchswert zu ermöglich, da Normverbrauchswerte für den Einzelnen eher unwichtig wären.

Weniger Gewicht, weniger Verbrauch und mehr

Netter Nebeneffekt ist das Gewichtsersparnis. Der neue MX-5 soll inklusive der Technik (Leergewicht) sogar nur rund eine Tonne wiegen. Um einiges weniger als vorher bringen auch die übrigen Mazda-Modellen auf die Waage.
Das Besondere an der Skyaktiv-Technik ist die Mischung aus Diesel und Benziner. Beide Techniken werden hier miteinander kombiniert. Der Fokus dieser Art des Motors liegt vor allem auf dem Verbrennungsprozess. Hier wird nämlich auch der Benzinmotor mit dem HCCI-Triebwerk zum Selbstzünder. Der Hubraum ist dementsprechend größer, damit sich die Mischung aus Benzin und Luft besonders effektvoll entzünden kann. Im Vergleich bringt diese Art der Technik immerhin rund 30 Prozent Ersparnis gegenüber der aktuellen Motorengeneration. Der sogenannte Diesotto-Motor wurde schon 2007 für den Entwicklungsträger des F 700 von Mercedes verwendet. Auch VW experimentiert schon länger.

Mazda will mit seinem Modell nun aber endlich den Durchbruch der Technik besiegeln. Größere Hubräume wären also wieder in. Wir sind gespannt.

Bilderrechte: © Alex White – Fotolia.com