Archiv für September 2012

Hondas kühner Plan: Absatzsteigerung um 67 % in den nächsten 5 Jahren

Verfasst am 25.September 2012 | von | Kategorien: Honda | Keine Kommentare
© panthermedia.net/supertrooper (Alex Varlakov)

© panthermedia.net/supertrooper (Alex Varlakov)

Der japanische Autohersteller Honda hat Großes vor: In den kommenden fünf Jahren soll der weltweite Produktabsatz um rund 63 Prozent von derzeit 23,9 Millionen auf mehr als 39 Millionen gesteigert werden; beim Fahrzeugabsatz ist gar eine Verdopplung von drei Millionen auf über sechs Millionen Fahrzeuge geplant. Dies teilte Honda-Präsident Takanobu Ito Ende September bei der Vorstellung der mittelfristigen Konzernziele mit.

Wie das funktionieren soll, ließ Ito ebenfalls wissen: Einerseits wolle man wieder mehr auf Sportlichkeit setzen, andererseits spiele der Einsatz und die Weiterentwicklung von Hybrid und Brennstoffzelle eine große Rolle. So plant Honda 2015 ein Brennstoffzellenauto auf die Straßen Asiens, Europas und Amerikas zu bringen, das auch preiswerter als bisher daherkommen soll. Bereits 2008 präsentierte der japanische Konzern ein mit Brennstoffzelle ausgestattetes Fahrzeug, den FCX Clarity, der als Nachfolger des 2002 ersten vorgestellten Brennstoffzellenmobils fungierte.
Unterdessen arbeitet Honda mit Nachdruck an der Verbesserung seiner Hybridtechnik – eine höhere Reichweite der Wagen, besonders im reinen Elektrobetrieb, ist das Ziel. An einem neuen Hybridantrieb für größere Fahrzeugmodelle wird getüftelt, geplant sind verschiedene Versionen mit zwei und drei Elektromotoren.

Als Symbol für die zukünftige Sportlichkeit steht nicht zuletzt die Rückkehr des Supersportwagens NSX, der ebenfalls mit einem Hybridantrieb unter der Haube fährt – nebenbei dem stärksten Hybridantrieb, der aus dem Hause Honda kommt. Ebenfalls geplant: ein Elektrosportwagen, der den simplen Namen „EV-Ster“ trägt. Daneben ist auch ein leistungsstärkeres Modell des Civic in Arbeit. In drei Jahren soll der Civic Type R im Motorsport der Konkurrenz davonfahren.
Um auch im SUV-Segment mitfahren zu können, wird es eine Mini-Crossover-Version auf Basis des Honda Jazz geben.

Auf dem Zweiradmarkt plant Honda-Präsident Ito ebenfalls mittels eines neuen Super-Sport-Bikes mit Rennsporttechnologie anzugreifen. Es soll an die Tradition der 1987er VFR750R anknüpfen.

Ob Honda seine optimistisch gesetzten Ziele erreichen kann, wird sich dann 2017 zeigen.

Pariser Autosalon: Nissans Studie “Terra Concept”

Verfasst am 14.September 2012 | von | Kategorien: Nissan | Keine Kommentare
© acnaleksy - Fotolia.com

© acnaleksy - Fotolia.com

Auf dem Pariser Autosalon stellte Nissan seine neue Design-Studie namens Terra Concept vor. Das Spannende an der Studie, die einmal der Nachfolger des SUV-Modells Qashqai werden könnte, ist ihr Antriebssystem. Der 4,16 m lange Offroader wird durch eine Brennstoffzelle angetrieben.

Dieses System gilt als besonders emissionsarm, wird es doch durch Wasserstoff angetrieben und produziert als Abfallprodukt nur reinen Wasserdampf. Die Kraft wird mittels zweier Radnabenmotoren an der Hinterachse auf die Straße gebracht.
Weitere Neuerungen der Studie, die so wohl leider nie in die Serienfertigung gehen wird, sind eine versetzte Platzanordnung, gegenläufig angeschlagene Türen und ein integrierter Tablet-PC statt der herkömmlichen Anzeigen im Armaturenbrett. Der Innenraum wurde mit hochwertigen Werkstoffen wie Buchenholz und Seide ausgestattet.

Doch auch in Europa tut sich einiges. Nachdem die asiatischen Autobauer den europäischen Herstellern in puncto alternativer Antriebsmodelle in den letzten Jahren deutlich voraus waren, ziehen die Europäer jetzt nach. Daimler erhofft sich, durch eine Allianz mit dem Produzentenduo Renault und Nissan wieder an die Weltspitze der neuen Antriebskonzepte aufschließen zu können. Das Trio prüft derzeit die Möglichkeiten, durch eine Kooperation bei der Herstellung einer neuartigen, leistungsfähigen Brennstoffzelle, Synergieeffekte zu nutzen.
Vorausgegangen war die Vereinbarung, ab dem Jahr 2014 gemeinsam Benzinmotoren im Nissan-Werk in Tennessee zu produzieren.

Damit stellt sich die Frage, aus den Hallen welcher Wagenschmiede denn nun das erste serienreife Fahrzeug mit Brennstoffzellenantrieb rollen wird. Mercedes plant im Jahre 2014 mit einer wasserstoffbetriebenen B-Klasse auf den Markt zu kommen, und auch Nissan will in diesem Jahr den neuen Qashqai vorstellen. Durch die erhöhten Anforderungen an den Schadstoffausstoß und Ressourcenverbrauch sucht die Automobilindustrie händeringend nach umweltfreundlichen Energiekonzepten. Die zukünftigen Erfolge der Hersteller werden bald an die Leistungsfähigkeit und die Ausgereiftheit dieser neuen Motoren geknüpft sein.

Honda CR-V: Mehr Kombi geht nicht

Verfasst am 4.September 2012 | von | Kategorien: Honda | Keine Kommentare
© kalafoto - Fotolia.com

© kalafoto - Fotolia.com

Der Honda CR-V ist zurück! Der japanische Automobilhersteller präsentiert die vierte Auflage des erfolgreichen SUV, das noch bulliger, dynamischer, kompakter und geräumiger zugleich daherkommt. Ab November dieses Jahres kommt Hondas Groß-Kombi CR-V auch auf unsere Straßen. Allen, denen das noch zu lange dauert: Wer einen geräumigen Wagen sucht, sollte hier nachsehen.

Beim neuen CR-V wurden Länge und Höhe gegenüber dem Vorgänger ein wenig reduziert, ohne dass dies spürbare Auswirkungen auf den Innenraum mit sich bringt. Im Gegenteil: Für die Fahrzeuginsassen konnte sogar mehr Platz geschaffen werden. Der Honda misst nun eine Länge von rund 4,60 Metern, eine Breite von gut 2,10 Metern und eine Höhe von fast 1,70 Metern. Wie beim Vorgängermodell sind auch hier die charakeristischen vertikalen Bremslichter zu finden. Große Räder, kräftige Radläufe und überarbeitete Frontstoßfänger geben dem Auto das Besondere – sie heben die Dynamik des Wagens deutlich hervor. Zusätzlich ist das SUV mit LED-Tagfahrlichtern und LED-Rückleuchten versehen. Auch der Gepäckraum konnte um einiges vergrößert werden; im Kofferraum finden nun problemlos zwei Mountainbikes oder vier Golftaschen Platz.

Besonders hervorzuheben ist auch die Vielfalt der Ausstattungselemente im Innenraum. Hier ist ein 5 Zoll großes Multiinformations-Display zu finden, welches als Telefon, Navigationssystem, Audiosystem und Rückfahrkamera genutzt werden kann. Auch der Rest der Ausstattung ist sehr hochwertig und praktisch gestaltet worden. 

Honda ist es gelungen, den Kraftstoffverbrauch und die CO-2 Emissionen deutlich zu senken. Der durchschnittliche Verbrauch beträgt nur 5,6 l auf 100 Kilometern. Der Benzinmotor erhöht sich von 150 PS auf 155 PS. Standardmäßig ist auch ein ECON-Modus und ECO-Assist in jedem PKW zu finden. Der ECON-Schalter passt sich der Gasannahme und Klimaanlage automatisch an, während der ECO-Assist den Fahrer über seinen Fahrstil und dessen Auswirkungen auf den Kraftstoffverbrauch informiert.

Der Honda CR-V liegt gut auf der Straße und fährt sich bequem. Auch bei hohen Geschwindigkeiten zeichnet sich der Wagen durch seine Stabilität aus. Hierfür wurden gar Tests auf europäischen Straßen durchgeführt.