Archiv für Juli 2012

Nissan Juke Box auf lautstarker Europa Tournee

Verfasst am 11.Juli 2012 | von | Kategorien: Nissan | Keine Kommentare

© Pixel Embargo - Fotolia.com

© Pixel Embargo - Fotolia.com

Ein Nissan Juke, welcher mit einer mächtigen Soundanlage zur mobilen Disco wird, heißt – genau, Jukebox. Dieser Wortwitz wartete geradezu darauf, von PR-Leuten aufgegriffen zu werden, und das ist jetzt tatsächlich auch geschehen. So laut wie kein anderes Auto zuvor beschallte ein Nissan die Fans elektronischer Musik an mehreren Stationen im Sommer 2012. 

Als Nebenprogramm der 24 Stunden von Le Mans waren zwei Nissan Juke aufgestellt, in die eine Soundanlage mit 18 900 Watt maximaler Leistung eingebaut war. Für diesen PR-Gag verpflichtete Nissan die Sound-Experten von „Martin Audio“, welche in Zusammenarbeit mit dem „Ministry of Sound“ die nach eigenen angaben größte mobile Soundanlage in die Stadt-SUVs einbauten. 

Die Anlage kann eine Lautstärke von 150 Dezibel erzeugen, und ist damit lauter als ein Jumbojet beim Abheben von der Landebahn. Das innen kompakte, aber für die Stadt dennoch etwas zu große Auto eröffnet seinem Besitzer damit eine weitere Möglichkeit, Blicke auf sich zu ziehen – wie es sein gewöhnungsbedürftiges Design schon tut, das auch die wohlmeinendsten Auto-Kritiker als „Geschmackssache“ bezeichnen. 

Der Vorwand, um diese Extremleistung des Auto-Tunings gerade bei den 24 Stunden von Le Mans auszustellen, war die sportliche Ausführung des Juke. Der Juke Nismo nahm am Rennen teil, und wäre laut den Machern der Soundanlage auch geeignet für einen Einbau. 

In naher Zukunft soll die JUKE Box auch bei einem Rennen im britischen Silverstone zu sehen sein. Anfang und Ende der Tour bilden allerdings jeweils Festivals der ‘Ministry of Sound’- Reihe. Es waren auch Djs, die regelmäßig bei ‘Ministry of Sound’- Veranstaltungen auftreten, welche die Anlage mit abzuspielender Musik versorgten. Neben der respektablen Verstärker-Leistung waren in den Nissan auch Radio-Sendestationen aufgebaut, so dass die Anhänger der elektronischen Musik diese in einem noch größeren Umkreis verfolgen konnten.