Archiv für Februar 2012

Sprachsteuerung in der Entwicklung

Verfasst am 20.Februar 2012 | von | Kategorien: Informationen | Keine Kommentare
Sportwagen © arsdigital - Fotolia.com

Sportwagen © arsdigital - Fotolia.com

Die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine wird immer komplexer und ausgereifter: Auch die Steuerung vom eigenen PKW soll künftig erheblich vereinfacht werden. Nachdem bereits Smartphones wie Apples neuestes iPhone per Sprache bedient werden können, soll nun auch das Auto folgen: Bittet man den Bordcomputer etwa, Track 3 der eingelegten CD zu spielen, soll das gewünschte Lied auch wenige Augenblicke später zu hören sein. Jedenfalls wenn es nach Plänen von Firmen wie Nuance geht.

Das US-amerikanische Unternehmen Nuance hat einen eitlen Traum: Menschen im 21. Jahrhundert sollen wieder beide Hände freihaben und trotzdem auch im Auto online unterwegs sein. Auch in Ulm hat Nuance eine Forschungsstelle. Dort tüffelt man gerade daran, dass der Sprachcomputer erkennt, wer mit ihm spricht: Denn je nachdem, ob Vater, Mutter, Kind oder Großeltern im Auto sitzen, soll er anders reagieren. Doch von einer Markteinführung ist man noch meilenweit entfernt, obwohl das Forschungsprogramm seit nun gut 20 Jahren läuft. Denn wenn der Sprachcomputer auf dem Markt erscheint, soll er schließlich auch vollkommen ausgereift sein und annähernd keine Fehler mehr machen.

Per Sprache dem Bordcomputer mal eben eine SMS, E-Mail oder Skype-Nachricht diktieren und abschicken – vielleicht wird das schneller Realität, als man vermutet. Ob es Spass macht, künftig auch den Sportwagen per “Befehl” zu lenken, ist fraglich. Bei so einem Gefährt liegt die Freude sicher nicht nur beim Fahren, sondern auch beim Steuern.

Andere Forscher auf dem Gebiet der Sprachsteuerung gehen sogar noch einen Schnritt weiter: Sie möchten komplexe Prozesse wie im menschlichen Gehirn auch im Sprachcomputer nachbilden. Der wäre dann theoretisch mit ein wenig menschlichem Verstand ausgestattet, könnte also automatisch lernen und würde ähnlich wie das menschliche Gehirn arbeiten. Doch bis solch hochkomplexe Systeme praxistauglich sind, werden noch Jahrzehnte vergehen.